Rosmarin

Huhu, liebe Farmeramafans,

da beim letzten Mal der Artikel über den Thymian gut bei Euch ankam, werde ich heute etwas über das Küchen- und Heilkraut Rosmarin (Rosmarinus officinalis) schreiben.

Der Name Rosmarin kommt aus dem lateinischen, setzt sich aus ros marinus zusammen und bedeutet Tau (ros) und Meeres (marinus). Das liegt daran, dass Rosmarinsträucher meist an Küsten des Mittelmeeres wächst und der Tau sich morgens in den Blühten sammelt.

Der immergrüne, intensiv duftende, Rosmarin findet in meiner Küche viel Verwendung, obwohl man bei der Benutzung aufpassen muss. Die Nadeln schmecken wie eine Mischung aus Eukalyptus und Kampfer und in der Provencialischen Kräutermischung, die es überall zu kaufen gibt, ist immer ein Teil Rosmarin vorhanden.

Durch seine ätherischen Öle muss der Rosmarin recht sparsam verwendet werden.

Rosmarin eignet sich auch sehr gut als Balkonpflanze, blüht meist hellblau (selten weiß oder rosa), und ist sehr genügsam, aber meist nicht winterhart. Am besten in einen Topf einpflanzen und über Winter in die Küche (hell und kühl) stellen. Achtung: Rosmarin mag keine Staunässe, also beim Kauf eines Topfes auf das Wasserablaufloch achten!

Ich habe meinen Rosmarin im Garten und hatte bis jetzt noch nie Probleme mit der Überwinterung. Ich hab die Pflanze aber in den ersten beiden Jahren ein bisschen geschützt!

Im Frühjahr schneide ich ihn bis zum Holz runter.

So hier einige allgemeine Daten über den Rosmarin, der auch noch unter den Namen Weihrauchkraut, Antonkraut, Meertau, Brautkrauter bekannt ist.

Der Halbstrauch Rosmarin gehört zur Familie der Lippenblütler und mag es am liebsten vollsonnig.

Rosmarin kann ganzjährig geerntet werden. Bitte hier auch, wie bei anderen Kräutern, darauf achten, dass nur 1/3 der Pflanze geerntet werden darf. Ansonsten hat die Pflanze Probleme bei der Regenerierung.

Er blühlt von April bis Juli und kann im warmen Mittelmeergebiet bis 2 m hoch werden.

Hier ein paar Fotos aus meinem Garten.

Mein Rosmarin, leider schon durch die viele Benutzung arg gebeutelt. Die kleinen hellblauen Blüten sind schon verblüht und daher nicht mehr zu sehen.

Hängerosmarin, in Nachbarschaft von Erdbeeren

Meine Lieblingsrezepte mit Rosmarin:

Achtung: Rosmarin hat einen sehr intensiven Geschmack, also vorsichtig dosieren.

Bitte auch nicht bei Schwangerschaft verwenden.

a) Rosmarin-Kartoffeln

Einfach rohe geviertelte Kartoffeln (mit Schale) in eine Schüssel geben. Mit Kreta-Olivenöl und Salz vermengen. Dann in eine Auflaufform geben und 2 bis 3 Rosmarinzweige darüber verteilen. Bei 180 bis 200 Grad ca. 20/25 min.  (je nach Ofenstärke) backen. Ich bevorzuge Zweige, weil es mir um den Geschmack geht und ich nach dem Backen die Zweige entferne. Meine Familie mag den Geschmack, aber nicht gerne auf die Nadeln beißen.

b) Rosmarin-Öl (Salatdressing, Fischspeisen, Fleischspeisen etc.) selbst herstellen:

Frische Rosmarinzweige säubern und mit einem hochwertigen Öl verarbeiten.

Ich benutze sehr gerne hochwertiges natives Kreta-Olivenöl. Man sollte auf keinen Fall ein günstiges Öl verwenden. Je höherwertig das Öl, desto besser der Geschmack.

Die Zweige mit diesem Öl in eine Flasche füllen und dann etwa 4 Wochen einlegen.

Die Zweige müssen auf jeden Fall vollständig im Öl schwimmen. Das fertige Öl kann auch verschenkt werden, also ein gutes Weihnachtsgeschenk für Familie und Freunde.

c) Zitronen-Rosmarin-Salz

1 unbehandelte Zitrone

1 Zweig Rosmarin

200 g grobes Meer-Salz

Die Zitrone heiß abwaschen, abtrocknen und die Schale abreiben. Vorsichtig, das weiße der Zitrone nicht mit abreiben, da es ansonsten zu bitter wird.

Rosmarin waschen, trocknen und die Nadeln grob hacken (je nach Geschmack). Das Salz mit der Zitronenschale und den gehackten Rosmarinnadeln gut mischen.

Ich packe die Mischung erst einmal zum Trocknen auf die Heizung (hierbei nehm ich entgegen der eigentlichen Nutzung den Varomatbehälter von dem Thermomix) und fülle nach 3 bis 4 Tagen das Salzgemisch in schöne kleine Weckgläser.

Letztes Jahr haben viele Freunde von mir dieses Salz als Weihnachtsgeschenk bekommen und sich sehr darüber gefreut.

Gut passt es zu Kartoffelspalten aus dem Ofen, Geflügelgerichten und gebratenem Fisch.

d) Wärmendes Winterbad, bei Gelenk- und Muskelschmerzen und auch bei kleineren Hauterkrankungen

100  g frischen oder getrockneter Rosmarin

1 dünnes Baumwollsäckchen

2 l Wasser

Das Säckchen mit dem Rosmarin füllen und wie bei einem Tee überbrühen. Ich nehme hier auch gerne die braunen Einmal-Teebeutel/Tüten (vorher zubinden), die ich eigentlich sonst für meinen losen Tee zum Teeaufbrühen benutze. Ca. 8 min. ziehen lassen.

Danach in das nicht zu heiße Badewasser geben bzw. reinhängen lassen und 15 bis 20 min. einfach nur genießen. Nach dem Bad kalt abduschen und ca. 30 min. nachruhen.

Nicht noch einmal verwenden.

Rosmarin wurde jedoch nicht nur in der Küche verwendet. Er symbolisierte auch das Gedenken an die Toten.

In Ägypten wurden Toten z.B. Rosmarinzweige in die Hand gedrückt, um ihnen die Reise in das Land der Toten mit dem Duft zu versüßen.

In Griechenland band man Totenkränze aus Rosmarin und trug diese bei Begräbnissen und Prozessionen als Schutz gegen ansteckende Krankheiten.

Ich hoffe, das dieser Artikel genauso viel Interesse findet, wie der zuvor veröffentlichte Thymian-Artikel.

Ich würde mich auch sehr freuen, wenn einer von Euch erprobte Rosmarin-Rezepte postet, damit wir alle davon provitieren können.

Euer Farmeramafans-Team

16 Antworten zu “Rosmarin”

  1. Brüllkäfer_I

    18. Aug 2019 - 17:30

    Das mit dem Distelöl hab ich auch gelesen.
    Habs aber schon immer…zumindest hin und wieder genommen.
    Im Regelfall hab ich Rapsöl in Verwendung.

    Ich dachte als du sagtest “nicht zum Braten verwenden” wegen dem Rosmarin…das er das Öl verändert.
    Nicht geschmacklich (das ist mir klar :) ) sondern von “Bratverhalten” her.

    Ich leg den Rosmarin auf jeden Fall in Rapsöl ein.
    Bin schon gespannt wie sich das macht. :lecker:

    Danke dir nochmal für den Link und Tipps. :herzen:

    Antworte auf diesen Kommentar
  2. Brüllkäfer_I

    17. Aug 2019 - 22:06

    Wieso nicht zum Braten? :? :?

    Dachte mir das ich damit dann meine heiß geliebten Bratkartoffeln anbraten kann. :?

    So wär der Rosmaringeschmack gleich mit drin. :denk:

    Aber Rapsöl hab ich auch da.

    Antworte auf diesen Kommentar
    • -Ramona66-

      18. Aug 2019 - 15:31

      Huhu, ich war mit nicht sicher bei Distelöl und hab im www mal nachgeschaut…..Hier das Zitat, was ich gefunden hab ….
      Achte darauf, das Öl nicht zu stark zu erhitzen. Es hat einen sehr niedrigen Rauchpunkt (150-160 Grad), ähnlich wie kaltgepresstes Olivenöl. Nach Untersuchungen der Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) stehen die Gase von pflanzlichen Ölen in Verdacht, krebserregend zu sein.
      Des Weiteren ist dieses Öl nicht gut für die Beschichtung deiner Pfanne, wie Olivenöl auch. Die Beschichtung wird durch das Öl beschädigt und verliert dann die Anti-Haft-Fähigkeit.
      Den Link, wo ich das Zitat fand habe ich dir hier kopiert.
      https://utopia.de/ratgeber/disteloel-wirkung-und-anwendung-fuer-kueche-haut-und-haare/
      LG Ramona

      Antworte auf diesen Kommentar
  3. Brüllkäfer_I

    17. Aug 2019 - 19:34

    Ich hab grad nen schönes leeres Fläschle im Schrank gefunden.
    Wollte jetzt das Öl probieren.
    Kann ich da Bio Distelöl nehmen?
    Olivenöl mag ich absolut nicht.

    Antworte auf diesen Kommentar
    • -Ramona66-

      17. Aug 2019 - 21:37

      Ja, du kannst das Distelöl benutzen, aber Achtung nicht zum braten! Natürlich wird der Geschmack ein anderer sein. Probiere es einfach erst mal mit einer kleineren Menge aus und dann erst einmal über den Salat. Wenn es dann schmeckt, sollte dem nichts dagegen sprechen. LG Ramona

      Antworte auf diesen Kommentar
    • -Ramona66-

      17. Aug 2019 - 21:38

      Alternativ würde ich ein gutes Rapsöl versuchen, dieses Öl ist neutral. LG Ramona

      Antworte auf diesen Kommentar
  4. claudia-v

    14. Aug 2019 - 17:09

    viiiiielen vielen Dank für den TOLLEN Artikel.. ich freu mich echt SEEEEEEEEHR… danke.. ich finde das eeeecht super….
    zu dem Artikel mit Thymian möcht ich noch sagen, dass er ein super Hustenstiller ist…. :herzen: :herzen:

    Antworte auf diesen Kommentar
  5. Blumenstengel

    14. Aug 2019 - 15:46

    Ich krig das “Schütteln” wenn ich den Geruch warnehm. Eine Erinnerung aus der Kindheit wo es bei uns als Badezusatz mit RosmarinDUFT da war. Den Geschmack krieg ich nich durch den Hals….gruselig.
    Ich versteh überhauptgernicht wie man das ins Essen tun kann. :hm:

    Immer wenn ich das bei den Fernsehköchen seh’ schüttelt’s mich, die haun alle immer überall Rosmarin ran in der Pfanne, nur weil’s ‘m-e-d-i-t-e-r-r-a-n-é’ sein soll.
    Aber, da ich aus dem Gartenbau bin, mag ich Rosmarin als Pflanze sehr gern leiden und hab auch immer eine auf dem Balkon. Sowie auch Thymsorten, Beifuß u. Lavendel. Denn ich streich gern mit den Händen drüber und schnupper dann an meiner Hand. Das ist angenehm :)

    Schöne Idee von Dir, diese Pflanzen hier zu erklären, ‘daumenhoch’.

    Antworte auf diesen Kommentar
    • -Ramona66-

      14. Aug 2019 - 16:03

      Ja, das kann ich verstehen, mir geht es mit Rosenkohl so. Den bekomme ich nicht durch den Hals und bei dem Geruch wird mir schlecht. Die mediteranen Pflanzen duften auch wirklich toll. Aber beim nächsten Mal werde ich mal eine reine Balkonpflanze nehmen. Mal sehen welche es wird. Falls ihr aber Wünsche habt, nehme ich die gerne auf und mach daraus einen Artikel. Jedoch sind diese sehr zeitintensiv, daher kann ich die nur machen, wenn ich Zeit habe. Aber es freut mich sehr, wenn es Euch gefällt. LG Ramona

      Antworte auf diesen Kommentar
  6. Almzenzi65

    14. Aug 2019 - 12:26

    Ist ja echt interessant. hab ich leider nicht mitbekommen, dass es schon einen “Bericht” über Thymian gab, kann man den noch wo nachlesen?

    Antworte auf diesen Kommentar
    • -Ramona66-

      14. Aug 2019 - 15:01

      Ja kannst du. Gehe oben rechts in das Feld mit der Lupe und gebe einfach Thymian ein und dann auf die Lupe. Es gibt auch noch einen Einführungsartikel der heißt Balkonpflanzen. LG Ramona

      Antworte auf diesen Kommentar
  7. .Biggi1950.

    14. Aug 2019 - 11:08

    Ja, das Salz werde ich auch mal ausprobieren, find ich sehr gut
    lg

    Antworte auf diesen Kommentar
  8. Brüllkäfer_I

    13. Aug 2019 - 20:13

    Danke für den Artikel. :herzen:

    Hab ne alte Zinkgieskanne damit bepflanzt und der Rosmarin “wuchert” sich eins. :D

    Das mit dem Rosmarinsalz werd ich probieren.

    Hört sich toll an. :lecker:

    Antworte auf diesen Kommentar
    • -Ramona66-

      13. Aug 2019 - 20:53

      Huhu, die Rezepte sind von mir alle ausprobiert und für gut befunden. Ich muss das Salz auch wieder ansetzen, wie du siehst, ist kaum noch etwas vorhanden. Es geht auch sehr schnell, du brauchst halt nur die Zeit zum Trocknen. LG Ramona

      Antworte auf diesen Kommentar
  9. .Biggi1950.

    13. Aug 2019 - 19:59

    Recht vielen Dank, liebe Ramona , für den sehr interessanten Artikel. Ich habe auch Rosmarin auf dem Balkon
    LG Biggi

    Antworte auf diesen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

:)  :D  :herzen:  8)  :P  :lecker:  :denk:  :geschmeichelt:  :?  :hm:  :( 
:sauer:  :heul:  8O  :boese: